07.06.22

#WirtschaftHilft

Der Angriffskrieg auf die Ukraine hat in Europa laut UNHCR die größte humanitäre Krise seit Ende des Zweiten Weltkriegs ausgelöst. Mehr als fünf Millionen Menschen sind innerhalb der Ukraine oder in Richtung der europäischen Nachbarstaaten auf der Flucht. Die Versorgungslage in den Kriegs- und Fluchtgebieten verschlechtert sich von Tag zu Tag. Auf der anderen Seite besteht eine überwältigende Welle an Hilfs- und Spendenbereitschaft von Unternehmen und Verbänden.

#WirtschaftHilft ist eine Initiative BDA, BDI, DIHK und ZDH in Kooperation mit dem Ostausschuss der Deutschen Wirtschaft. Die Spitzenverbände der Wirtschaft informieren regelmäßig zu aktuellen Hilfsbedarfen der Bundesregierung und von Hilfsorganisationen im Kontext des Ukrainekriegs. Erbeten werden zielgerichtete Großspenden, die sich an konkreten Bedarfslisten der Ukraine orientieren.

Die Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg und ihre Mitgliedsverbände unterstützen #WirtschaftHilft. Auf dieser Seite veröffentlichen wir aktuelle Hilfsgesuche aus der Ukraine.

Allgemeine Hinweise der Bundesregierung zu Sachspenden

„Oberste Priorität hat aktuell die bedarfsorientierte Bereitstellung insbesondere medizinischer Güter, die dringend benötigt werden. Um so zielgerichtet wie möglich die Bedarfe der Ukraine und der Nachbarstaaten zu beantworten, erfolgt die durch das Gemeinsame Melde- und Lagezentrum von Bund und Ländern koordinierte Bereitstellung von Gütern im Rahmen des europäischen Mechanismus auf Basis von offiziellen Bedarfslisten.

Angebote zu Lebensmittelspenden (insbesondere Trockennahrung) können an die Koordinierungsstelle im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gerichtet werden.

Auf Grund einer komplizierten und herausfordernden Sicherheits- und Logistiklage an den Grenzen zur Ukraine und in den Nachbarstaaten bittet die Bundesregierung, vorerst von individuellen Lieferungen an Hilfsgütern dorthin abzusehen. Vor Ort werden vorhandene Kapazitäten aktuell prioritär für die Versorgung der ankommenden Flüchtenden sowie die Abwicklung der international koordinierten humanitären Hilfe benötigt.“

Lebensmittelspenden

Spendenangebote richten Sie bitte an die Koordinierungsstelle im BMEL: www.lebensmittelhilfe-ukraine.de

Humanitäre Ukraine-Hilfe

Aktuelle Hinweise der German Health Alliance mit Fokus auf medizinische Güter: https://gha.health/humanitaere-hilfe/

Bedarfslisten

 
Fahrzeuge & Ausrüstung
 
Bitte schicken Sie Ihre Angebote oder Nachfragen an: dr.yulia.rybak@gmail.com oder anne-kathrin.winter@giz.de.

Dies könnte Sie auch interessieren

www.WirtschaftHilft.info

Die Kampagnen-Website informiert u.a. zu den Themen bedarfsgerechtes Spenden, Arbeitsmarktintegration Geflüchteter sowie Auswirkungen auf Betriebe und Beschäftigung.

Berliner Wirtschaft hilft

Die Website berliner-wirtschaft-hilft.de informiert über Unterstützungs-Angebote, Beschäftigung von Geflüchteten und außenwirtschaftliche Themen.

Ihr Ansprechpartner zu #WirtschaftHilft

Oliver Panne
Verbandskommunikation, Online-Kommunikation
Oliver
Panne
Telefon:
+49 30 31005-143
Telefax:
+49 30 31005-166
E-Mail:
Panne [at] akb-kunststoff.de

Pressekontakt

Carsten Brönstrup
Abteilungsleiter Presse und Kommunikation, Pressesprecher
Carsten
Brönstrup
Telefon:
+49 30 31005-114
Telefax:
+49 30 31005-166
E-Mail:
Broenstrup [at] akb-kunststoff.de