27.04.23

Arbeiten in Deutschland

Wie sich ausländische Fachkräfte gewinnen lassen

In Zeiten des zunehmenden Fachkräftemangels sind Unternehmen immer dringender darauf angewiesen, Fachkräfte aus Drittstaaten zu gewinnen und einzusetzen. Gleichzeitig müssen international agierende Unternehmen Personal zügig und unbürokratisch austauschen können.

Doch angesichts der Vielzahl an unterschiedlichen Aufenthaltstiteln fällt es Unternehmen in Deutschland schwer, den Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten und Anforderungen zu behalten.

Mit der Broschüre „Arbeiten in Deutschland – Zuwanderungsmöglichkeiten ausländischer Fachkräfte“ bieten BDA und Gesamtmetall einen guten und detaillierten Überblick über die wichtigsten Zuwanderungsmöglichkeiten von Drittstaatsangehörigen nach Qualifikationsniveau.

Die aktualisierte Auflage der Broschüre beinhaltet unter anderem die jährliche Anpassung der Mindestgehälter für einen Aufenthaltstitel der Erwerbsmigration und die Neuregelung zum Wegfall des Spracherfordernisses für Eheleute von Fachkräften.

Dies könnte Sie auch interessieren

Download

Ihr Ansprechpartner

Antonia Petersen
Arbeitsmarktpolitik
Antonia
Petersen
Telefon:
+49 30 31005-124
Telefax:
+49 30 31005-240
E-Mail:
Petersen [at] akb-kunststoff.de